Brandtfledermaus

Wochenstube der Brandtfledermaus im Quartier | Foto: Bianka Schubert

Bis noch zur Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die Brandtfledermaus der Bartfledermaus zugeordnet bzw. als Unterart behandelt. Erst in späteren Abhandlungen wurden eindeutige Unterschiede zur Schwesternfledermausart beschrieben und die Trennung zwischen Großer und Kleiner Bartfledermaus vollzogen. Rein optisch sind sich, hinsichtlich ihrer Maße und Fellfärbung, beide Arten äußerst ähnlich. Da verwundert nicht, dass sich unter diesen beiden Arten noch eine dritte Fledermausart – die Nymphenfledermaus  – versteckt hatte.

Die Brandtfledermaus ist von allen drei „Bartfledermäusen“ der größte Vertreter und zählt dennoch zu den kleinen Fledermausarten. In ihrem Lebensraum präferiert sie Landschaften mit hohem Gewässer- und Laubwaldanteil. Zur Jagd nutzt sie Feuchtbiotope ebenso wie Feldgehölze und Hecken. Hinsichtlich ihrer Quartierauswahl reiht sich die Brandtfledermaus zwischen ihren „Schwesternarten“ ein, indem sie sowohl in Bäumen als auch Gebäuden (Holz- und Schieferverkleidung, Dachböden) überdauern und reproduzieren kann. Eine Vorliebe besteht in der Nutzung von Spaltenhangplätzen. Im Winter werden vor allem Stollen und ehemalige Kalkwerke genutzt.

Die Brandtfledermaus zählt zu den seltenen Fledermausarten in Sachsen. Das Verbreitungsgebiet, einschließlich der Wochenstuben, liegt vor allem südlich von Leipzig, im Vogtland, dem Lausitzer Bergland und der Region Dresden bis zur Freiberger Mulde.


Kurzübersicht

ArtnameBrandtfledermaus (Myotis brandtii)
AutorEversmann, 1845
Artname (alt)Große Bartfledermaus
Gewicht5–7 g
Flügelspannweite19–24 cm
Rote Liste DeutschlandV
Rote Liste Sachsen3
Reproduktion in SachsenJa
Überwinterung in SachsenJa
Typische SommerquartiereSpaltenquartiere an Bäumen und Gebäuden
Typische WinterquartiereHöhlen, Stollen, Keller
LieblingsnahrungSchmetterlingen, Spinnen, Schnaken, Fliegen
Rote Liste: 0 = ausgestorben oder verschollen, 1 = Vom Aussterben bedroht, 2 = stark gefährdet, 3 = gefährdet, G = Gefährdung unbekannten Ausmaßes, R = extrem selten, V = Vorwarnliste, * = ungefährdet, D = Daten unzureichend

Vorkommen der Brandtfledermaus (Myotis brandtii) in Sachsen ab 2005 (Blaue Punkte). Rote Punkte: Wochenstuben ab 2005 | Karte: Zentrale Artdatenbank (ZenA) beim LfULG, Stand Mai 2018.

Fledermaus gefunden?

Fledermäuse


Aktuell

Das Quartierpaten-Projekt dringt in das Zittauer Gebirge vor. Wer ...

96 Teilnehmer folgten der Einladung zur 13. Sächsischen ...

Am 27. Oktober werden in Freiberg aktuelle Themen und Projekte rund ...


Termine

20.12.2018
Fledermaus-Stammtisch Leipzig

Berufstätige und ehrenamtliche Fledermausschützer treffen sich in ...

OrtLokal connStanze, Kochstraße 132, 04277 Leipzig
20.01.2019
Fledermäuse im Erzgebirge
In der Region des Erzgebirges fühlen sich zahlreiche Fledermausarten wohl, ...
OrtNaturschutzzentrum Erzgebirge, Seminarraum, Am Sauwald 1, 09487 Schlettau OT Dörfel
Alle Termine

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgt durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.