Braunes Langohr

Braunes Langohren am Hangplatz im Wochenstubenquartier | Foto: Heiko Goldberg

Als mittelgroßer nächtlicher Flugakrobat ist das Braune Langohr in ganz Sachsen verbreitet. Gegenüber seiner Schwesternart, dem Grauen Langohr, ist das Braune Langohr wesentlich anpassungsfähiger. Es ist nicht ausschließlich auf Gebäudequartiere angewiesen und kann somit neben Dachboden auch Baumhöhlen oder Fledermauskästen bewohnen. Eine Anbindung an eine gehölzreiche Landschaft ist jedoch bei allen Quartiertypen erkennbar. In Sachsen weist das Braune Langohr die höchste Nachweisdichte unter allen heimischen Fledermausarten auf und besiedelt alle Naturräume des Freistaates. Die höchstgelegene Wochenstube der Art ist im Erzgebirge in 775 m ü.NN bei Jöhstadt zu finden, während für ein Winterquartier bei Hammerunterwiesenthal eine Maximalhöhe von 890 m ü.NN bekannt ist.

Um Energie zu sparen, klappt das Braune Langohr während des Winterschlafs seine Ohren unter die Flügel ein | Foto: Reimund Francke

Langohren erbeuten Insekten vorwiegend an der Vegetation. Im Rüttelflug, der den Langohren ermöglicht, quasi in der Luft zu stehen, sind sie in der Lage das Blattwerk an Baum und Strauch genauestens nach Insekten abzuscannen. Die Nahrung wird neben der Echoorientierung, ebenfalls durch die Raschelgeräusche mit den großen Ohren sowie optisch mit den Augen wahrgenommen. Manche Insekten werden außerdem im freien Flug erbeutet.

In ländlichen Regionen, wo noch einige Felssteinkeller bestehen, kann man Langohr-Fledermäuse im Winter beobachten. Markant daran ist, dass man hier ihre langen Ohren gar nicht erkennen kann. Die Tiere klappen diese nämlich ein und verstecken sie unter dem Flügel. Zu sehen bleibt nur noch der sogenannte Ohrdeckel. Diese Methode hilft den Tieren Energie zu sparen, die sonst durch die kleinen Gefäße in den Ohren, verloren ginge.


Kurzübersicht

ArtnameBraunes Langohr (Plecotus auritus)
AutorLinnaeus, 1758
Gewicht6–9 g
Flügelspannweite24–29 cm
Rote Liste DeutschlandV
Rote Liste SachsenV
Reproduktion in SachsenJa
Überwinterung in SachsenJa
Typische SommerquartiereSpaltenquartiere in Dachböden; Baumhöhlen, Fledermauskästen
Typische WinterquartiereKeller, Bunker, Bergwerke, Stollen
LieblingsnahrungNachtfalter, Heuschrecken, Wanzen
Rote Liste: 0 = ausgestorben oder verschollen, 1 = Vom Aussterben bedroht, 2 = stark gefährdet, 3 = gefährdet, G = Gefährdung unbekannten Ausmaßes, R = extrem selten, V = Vorwarnliste, * = ungefährdet, D = Daten unzureichend

Vorkommen des Braunen Langohrs (Plecotus auritus) in Sachsen ab 2005 (Blaue Punkte). Rote Punkte: Wochenstuben ab 2005 | Karte: Zentrale Artdatenbank (ZenA) beim LfULG, Stand Mai 2018.

Fledermaus gefunden?

Fledermäuse


Aktuell

Das Quartierpaten-Projekt dringt in das Zittauer Gebirge vor. Wer ...

96 Teilnehmer folgten der Einladung zur 13. Sächsischen ...

Am 27. Oktober werden in Freiberg aktuelle Themen und Projekte rund ...


Termine

20.12.2018
Fledermaus-Stammtisch Leipzig

Berufstätige und ehrenamtliche Fledermausschützer treffen sich in ...

OrtLokal connStanze, Kochstraße 132, 04277 Leipzig
20.01.2019
Fledermäuse im Erzgebirge
In der Region des Erzgebirges fühlen sich zahlreiche Fledermausarten wohl, ...
OrtNaturschutzzentrum Erzgebirge, Seminarraum, Am Sauwald 1, 09487 Schlettau OT Dörfel
Alle Termine

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgt durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.