Abendsegler

Abendsegler | Foto: Bianka Schubert

Wer schreit am lautesten unter den Fledermäusen?

Mit über 120 dB Schalldruckpegel in der Echoortung ist der Abendsegler genauso laut wie ein Presslufthammer. Was nützt ihm das? So schnell wie ein Auto, mit 50 km/h, flitzen die Abendsegler in der Dämmerung und des Nachts im freien Luftraum, um nach Insekten zu jagen. Mit einem so lauten Ruf können sie im Vergleich zu anderen Arten weiter orten und einen größeren Raum abtasten. Da der Ruf der Tiere mit 18 kHz vergleichsweise niedrig liegt, ist er oftmals noch von Kindern und Personen mit gutem Gehör als ein hohes Piepen wahrzunehmen.

Den Abendsegler kann man in der Abenddämmerung sehr gut über Flüssen, Wiesen und Teichen beobachten. Noch wenn die Mauersegler und Schwalben unterwegs sind, gesellt er sich mit dazu. Er patrouilliert dabei feste Routen ab, wobei die spontan abtauchenden Sturzflüge ins Auge fallen. Im Spätsommer, während der Paarungszeit, kann man die Tiere sehr gut in der Nähe ihrer Quartiere hören. In Wohngebieten stellt sich dies als ein lautes schnatterndes Piepen dar, das zum Teil einen ganzen Innenhof beschallt. Ebenso ist es, wenn man sich in der Nähe einer besetzten Baumhöhle befindet. Die Tiere sind also sehr redebedürftig!

Im Winter suchen Abendsegler häufig Quartiere mit Artgenossen gemeinsam auf, um sich gegenseitig zu wärmen – das ist in Bäumen wie auch an Gebäuden möglich. So kann es auch mal vorkommen, dass in einer dicken Buche um die 500 Tiere drin stecken. Bis zu ihrer Zerstörung 1945 war die Frauenkirche in Dresden ein bedeutendes Winterquartier des Abendseglers mit ca. 1.200 Tieren1.

Da der Abendsegler häufig in Höhen von 10-50 m und auch höher fliegt, ist er besonders stark durch Windkraftanlagen gefährdet .


Begegnungsrufe mehrerer Abendsegler am Quartier (10fach zeitgedehnt)


Abendsegler im Quartier - Echtzeitaufnahme


Kurzübersicht

ArtnameAbendsegler (Nyctalus noctula)
AutorSchreber, 1774
Artname (alt)Großer Abendsegler
Gewicht21–30 g
Flügelspannweite32–40 cm
Rote Liste DeutschlandV
Rote Liste SachsenV
Reproduktion in SachsenJa
Überwinterung in SachsenJa
Typische SommerquartiereBaumhöhlen, Fledermauskästen, Plattenbauten
Typische WinterquartiereBaumhöhlen, Spalten an Gebäuden und Brücken
LieblingsnahrungWanzen, Köcherfliegen, Schmetterlingen, Mai- und Mistkäfer
Rote Liste: 0 = ausgestorben oder verschollen, 1 = Vom Aussterben bedroht, 2 = stark gefährdet, 3 = gefährdet, G = Gefährdung unbekannten Ausmaßes, R = extrem selten, V = Vorwarnliste, * = ungefährdet, D = Daten unzureichend

Vorkommen des Abendseglers (Nyctalus noctula) in Sachsen ab 2005 (Blaue Punkte). Rote Punkte: Wochenstuben ab 2005 | Karte: Zentrale Artdatenbank (ZenA) beim LfULG, Stand Mai 2018.

Fledermaus gefunden?

Fledermäuse


Aktuell

Das Quartierpaten-Projekt dringt in das Zittauer Gebirge vor. Wer ...

96 Teilnehmer folgten der Einladung zur 13. Sächsischen ...

Am 27. Oktober werden in Freiberg aktuelle Themen und Projekte rund ...


Termine

20.12.2018
Fledermaus-Stammtisch Leipzig

Berufstätige und ehrenamtliche Fledermausschützer treffen sich in ...

OrtLokal connStanze, Kochstraße 132, 04277 Leipzig
20.01.2019
Fledermäuse im Erzgebirge
In der Region des Erzgebirges fühlen sich zahlreiche Fledermausarten wohl, ...
OrtNaturschutzzentrum Erzgebirge, Seminarraum, Am Sauwald 1, 09487 Schlettau OT Dörfel
Alle Termine

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgt durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.