Kleine Ursache – große Wirkung

Lichtverschmutzung und Fledermäuse

Manche scheinbar nebensächlichen Dinge können große Auswirkungenhaben. So auch aktuell in einer Wochenstube des Grauen Langohrs im Landkreis Bautzen. Ein vergessenes Ausschalten des Treppenlichtes in einem Kirchturm führte dazu, dass eine Wochenstubengesellschaft der Langohrart mitten in der Zeit der Jungenaufzucht das Quartier nahezu aufgab. Dazu muss man wissen, dass Fledermäuse ihren Ausflugzeitpunkt nach der Lichtintensität in der Abenddämmerung bestimmen. Eine zusätzliche Beleuchtung, sowohl außen als auch im Gebäude, führt zu Störungen und bewirkt, dass die Tiere zum Teil gar nicht mehr ausfliegen und dann verhungern. Dazu gibt es zahlreiche Belege aus Wochenstubenquartieren des Großen Mausohrs aus dem Bundesgebiet, aber auch aus einem Quartier der Kleinen Hufeisennase. Bereits einzelne vergessene oder versehentlich angeschaltete Lampen im Ausflugsbereich führten hier zu erheblichen Problemen.

Das vergessene Turmlicht in einer Kirche führte zur Quartieraufgabe durch das Graue Langohr. | Foto: Thomas Frank

Im Falle der Mausohren führte dies dazu, dass zum Teil dutzende Jungtiere verendet sind und etliche erwachsene Tiere geschwächt in der Nähe der Quartiere aufgefunden wurden. Bei Sanierungen ist daher unbedingt auch die Beleuchtung im Auge zu behalten und sind artenschutzfachlich abgestimmte Beleuchtungskonzepte auch für scheinbar nebensächliche Dinge wie die Innenbeleuchtung zu erarbeiten. Hier sind oft mit wenig Aufwand mit einer geschickten Platzierung der Lichtquellen und entsprechenden automatischen Abschalteinrichtungen große Probleme für den Artenschutz bereits im Vorhinein zu vermeiden.  Beleuchtungen im Außenbereich von bekannten Fledermausquartieren sollten vermieden werden. Ausnahmen sind mit der unteren Naturschutzbehörde vor Umsetzung abzustimmen. Dies betrifft insbesondere aber Anstrahlungen von Kirchtürmen, für die auch eine artenschutzrechtliche Genehmigung bei der zuständigen unteren Naturschutzbehörde einzuholen ist. Für Beleuchtungen in Innenräumen empfiehlt es sich, automatische Schaltungen einzubauen, die das Licht im Nachgang automatisch löschen. Dies ist bereits mit geringem finanziellen Aufwand möglich und kann helfen, viele Leben zu retten.

Thomas Frank


Weitere Informationen kann man hier finden: Voigt, C.C., C. Azam, J. Dekker, J. Ferguson, M. Fritze, S. Gazaryan, F. Hölker, G. Jones, N. Leader, D. Lewanzik, H.J.G.A. Limpens, F. Mathews, J. Rydell, H. Schofield, K. Spoelstra, M. Zagmajster (2019): Leitfaden für die Berücksichtigung von Fledermäusen bei Beleuchtungsprojekten. EUROBATS Publication Series No. 8 (deutsche Ausgabe). UNEP/EUROBATS Sekretariat, Bonn, Deutschland, 68 Seiten


Fledermaus gefunden?

Aktuell

Bei einer Kontrolle von Fledermauskästen im Chemnitzer Raum fiel ...

Ein Rückblick auf ehrenamtliche Fledermauserfassungen in Sommer wird ...

Im November 2020 erschien nach längerer Pause eine neue Ausgabe der ...


Termine

19.02.2021–21.02.2021
Fledermaus-Kolloquium 2021

Es sind momentan noch keine nähere Informationen verfügbar, die ...

Ort18292 Neu Sammit bei Krakow am See, Mecklenburg-Vorpommern
09.04.2021–11.04.2021
Beringertagung der Fledermausmarkierungszentrale Dresden
Schulung speziell für zertifizierte Fledermausberinger (geschlossene ...
OrtBiosphärenservatsverwaltung Karstlandschaft Südharz, Roßla, LK Mansfeld-Südharz
Alle Termine

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgt durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.