Fang-Wochenenden im Sommer

Ein kleiner Rückblick zu den ehrenamtlichen Erfassungsaktionen sächsischer Fledermausfreunde

Gruppenfoto der Teilnehmer am Erfassungswochenende in der Dübener Heide | Foto: Heiko Goldberg

Wie bereits in den Jahren zuvor, haben sich Mitglieder des LFA Fledermausschutz Sachsen und weitere Fledermausinteressierte im Sommer wieder zu ehrenamtlichen Erfassungen getroffen. Vorrangiges Ziel dabei ist es, Kartierlücken zu schließen und insbesondere die Datenlage in ausgewählten Regionen zu aktualisieren.

Vom 24.-26. Juli 2020 fanden sich 15 Fledermausinteressierte und einige Gäste zum 1. Leipziger Alpenfledermauscamp zusammen. Nachdem in den letzten Jahren Quartiere der Alpenfledermaus in Leipzig-Paunsdorf gefunden worden, lag der Fokus des Camps auf der bioakustischen Kartierung im Umfeld des Quartiers. Diese konnte gleich mit einer Ausflugbeobachtung an einem aktuell besetzten Quartier der Alpenfledermaus beginnen, welches den Teilnehmer*innen durch ein am Vorabend besendertes Weibchen der Art bekannt war. Im weiteren Verlauf des Abends schwärmten mit Fledermausdetektoren ausgerüstete Kleingruppen aus und wiesen die Alpenfledermaus an mehreren Stellen im Stadtteil nach. Die gesammelten Daten wurden am Samstag während eines Rufanalyse-Workshops dann gemeinsam ausgewertet. Am Samstagabend fand außerdem noch ein Netzfang an Gewässern im naturnahen Abtnaundorfer Park statt. Durch die Campteilnehmer*innen konnten mit Breitflügelfledermaus, Wasserfledermaus, Kleinabendsegler, Großem Abendsegler, Rauhautfledermaus, Zwergfledermaus, Mückenfledermaus und Braunem Langohr insgesamt 8 Fledermausarten nachgewiesen werden.

Die Alpenfledermaus am Leipziger Abendhimmel | Foto: Martin Gottschling
Rufanalyse-Workshop am Samstag | Foto: Marcus Held

In zweiter Ausgabe fand vom 07.-09. August 2020 wieder eine Fledermauserfassung in der Sächsischen Schweiz statt. Letztes Jahr noch als Alpenfledermauscamp angekündigt, bestand dieses Jahr der Fokus darin Fledermausfänge am Mittelhang durchzuführen.

Reimund und Uwe in der Nähe von Sellnitz am Puppenhaarnetz | Foto: Elke & Reimund Francke
In der Sächsischen Schweiz wurde an Felsbildungen nach geeigneten Netzfangstandorten für die nächtliche Erfassung gesucht. | Foto: Heiko Goldberg

Insgesamt 24 Fledermausinteressierte und zwei Gäste trafen sich in Bad Schandau und unternahmen am Freitag- und Samstagabend Fledermauserfassungen an insgesamt sieben Standorten bei Bad Schandau, Halbestadt, Königstein, Ostrau und Sellnitz. Dabei konnte der Kenntnisstand gegenüber dem Vorjahr erweitert werden und so sind nun mittlerweile 15 Fledermausarten in der Sächsischen Schweiz belegt: Zwerg- und Mückenfledermaus, Mausohr, Bechstein-, Teich-, Wasser-, Fransen-, Brandt- und Nymphenfledermaus, Nord- und Breitflügelfledermaus, Abendsegler, Braunes Langohr, Mopsfledermaus und die Kleine Hufeisennase. Bei 10 Arten weiß man um deren Reproduktion im Gebiet, bei zwei weiteren Arten wird dies außerdem vermutet.

Unterstützt wurde die Aktion durch den Arbeitskreis Fledermäuse Sachsen-Anhalt.

Diese Abendsegler wurden an einem Standort bei Ostrau gefangen und warten nun aneinander gekuschelt auf ihre Vermessung. | Foto: Bianka Schubert
Die seltene Nymphenfledermaus wurde sowohl in der Sächsischen Schweiz als auch in der Dübener Heide gefangen und somit nachgewiesen. | Foto: Heiko Goldberg

Gutes Wetter für eine Fledermauserfassung hatten wir außerdem am 21.-23. August 2020 in der Dübener Heide. Dabei verteilten wir uns am Freitag- und Samstagabend mit 22 Teilnehmern und einigen Gästen auf 10 Fangstandorte. Die Flächen lagen vornehmlich in den bewaldeten Gebieten Staatsbetrieb Sachsenforst und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Es gelang der Nachweis von 14 Fledermausarten, wodurch in 5 Messtischblattquadrandten der Kenntnisstand aktualisiert werden konnte. Bei allen gefangenen Fledermausarten darf von Reproduktionskolonien im Untersuchungsraum ausgegangen werden: Großer Abendsegler, Kleinabendsegler, Zwerg-, Mücken- und Rauhautfledermaus, Nymphen-, Wasser-, Fransen- und Brandtfledermaus, Breitflügel- und Mopsfledermaus, Graues und Braunes Langohr sowie das Mausohr. 

An Standorten mit hoher Fledermausaktivität fliegen die Tiere häufig gleichzeitig in die Netze. | Foto: Mario Teumer
Colette, Jens, Maxim, Ulrich, Joachim und Heiko bildeten ein Team um die über 100 Fledermauskästen im Roitzscher Wald auf Besatz zu kontrollieren. | Foto: Heiko Goldberg

Nachdem es sich von Freitag zu Samstag etwas abgekühlt hatte, konnten Tagesaktivitäten aufgenommen werden. Darunter wurden mit zwei Teams die Fledermauskästen im Roitzscher Wald kontrolliert. Neben Fledermäusen findet man hier auch alljährlich Meisen- und Hornissennester, Spinnen sowie Puppen von Faltern.

Auch im kommenden Jahr sind wieder Erfassungsaktionen geplant. Wann und wo es hingeht, erfährt man hier.


Teilnehmer der Fledermauserfassung 2020 in der Sächsischen Schweiz. | Foto: Marko Eigner

Fledermaus gefunden?

Aktuell

Vom LfULG ist ein neues Faltblatt zur Nordfledermaus erschienen und ...

Am 16.-18.07.2021 wurde eine Veranstaltung durchgeführt, mit dem ...

In den über 20 Jahre alten Fledermausquartieren haben sich ...


Termine

27.11.2021
Abendsegler–Tagung
Der Bundesverband für Fledermauskunde e.V. (BVF) veranstaltet eine ...
Ort
Alle Termine

Diese Maßnahme wurde 2018–2020 mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgt durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.